• Facebook
  • deviantART
  • Tumblr
  • YouTube

Karolswiesen


Karolswiesen

Karolswiesen liegt östlich von Aliabordo und ist von der Minechener Brücke aus zu sehen. Man erreicht Karolswiesen von Minechen-Aliabordo aus oder per Subtera Fervojo. Wahrzeichen der Ortschaft sind der Karolswiesener Elefant, die Tocce Bonguste und der Siegfriedstempel – zu Ehren Siegfrieds I., dessen Grabstätte irgendwo in Minechen versteckt ist.

Karolswiesen wurde von Karol I., Nachfolger Siegfrieds I., als Bonguste gegründet. Er ließ dort einen Tempel zu Ehren seines Vorgängers und eine Tocce errichten. Nachdem Karol I. verstarb und in den Hallen von Bonguste begraben wurde, nannten die Einwohner ihren Ort „Karols Wiese”. Siegfried II. reagierte darauf und benannte das Dorf zwischen Minechen und Pflugspitze offiziell in „Karolswiesen” um. Einige Hinweise auf den alten Namen findet man auch heute noch, darunter der Name der Tocce Bonguste.

Pflugspitze


Pflugspitze

Zu Karolswiesen gehört auch der Aussichtspunkt auf der Pflugspitze. Diesen erreicht man über die Karolswiesener U-Bahn-Station. Die Aussichtsflagge wurde von Palando aus Holz und Wolle erbaut. Um den Weg zur Flagge kümmerte sich Fritoeser.